Rückblick

Zum 50. Mal trafen sich am 7. November Menschen zu „punkt7 - 30 Minuten innehalten für die Nöte der Welt“. Mit dabei waren dieses Mal Stadtdekan Helmut Haug und Stadtdekanin Susanne Kasch, die über das Thema: „Was dem Frieden dient“ sprechen wird.

Das Friedensgebet punkt7 fand statt am Mittwoch, den 7. November um 19 Uhr in der St. Anna Kirche in Augsburg.

Seit 2014 ruft punkt7 dazu auf, Menschen in Not solidarisch zur Seite zu stehen. Die Veranstaltung lädt ein zu Information, Reflexion, Stille und Hinwendung zu Gott. Die Themen spannen einen Bogen um die ganze Welt: Es ging um Krisenherde im Irak, Syrien oder der Ukraine, die Klimakatastrophe, Verrohung der Gesellschaft, Situation verfolgter Christen, Armut in Augsburg oder die Arbeitsbedingungen des Kakaoanbaus und die Ausbeutung durch Kinderarbeit.

 

Der Klimawandel stellt eine der wichtigsten aktuellen Herausforderungen an die Menschheit dar. Er ist ein globales Phänomen, seine Auswirkungen sind jedoch lokal höchst unterschiedlich. Was bedeutet dies für die Anpassung daran? Was können wir im Alltag dazu beitragen eine lebenswerte Umwelt für uns alle zu erhalten?
Punkt7 im Oktober beschäftigt sich mit dieser Thematik. Einen Einblick vermittelt Elke Hertig, Privatdozentin am Institut für Geographie, Universität Augsburg. Das Friedensgebet punkt7 findet statt am Sonntag, den 7. Oktober um 19 Uhr in der St. Moritz Kirche in Augsburg.

 

Punkt7 beschäftigte sich im September mit der schwierigen politischen Situation in Kamerun. Frau Dr. Alika Ludwig gab einen Einblick zur aktuellen Lage und der daraus entstandenen bedrohlichen gesellschaftlichen Situation für die Menschen vor Ort. Das Friedensgebet punkt7 fand statt am Freitag, den 7. September um 19 Uhr in der St. Anna Kirche in Augsburg.

Im Rahmen des Festprogramms zum Augsburger Hohen Friedensfest fand das mulitreligiöse Friedensgebet statt mit Vertreter*innen des christlichen, jüdischen, muslimischen,  alevitischen, buddhistischen oder jesidischen Glaubens. Ihnen ist eines gemeinsam: der Wunsch nach Frieden. Sie teilen die Hoffnung auf eine Welt, in der niemand unterdrückt oder verfolgt wird, schon gar nicht im Namen einer Religion. Eine Welt, in der Gewalt keine Chance hat, und in der Menschen aus unterschiedlichen Religionen  sich gegenseitig von ihrem Glauben erzählen und sich gegenseitig  respektieren, statt sich zu bekämpfen. Dieser Hoffnung haben die Mitglieder des Runden Tischs der Religionen gemeinsam Ausdruck verliehen, jede*r in ihrer*seiner Tradition und Sprache. Veranstalter: Runder Tisch der Religionen und punkt7 am Dienstag, 7. August, 19.00 Uhr auf dem Augsburger Rathausplatz.

Punkt7 beschäftigte sich im Juli mit der bedrohlichen Lage von Flüchtlingen und Rettungshelfern auf der lebensgefährlichen Überfahrt durch das Mittelmeer nach Europa. Ein Flüchtling spricht über Fluchtsituationen und Geschehnisse bei einer Rettungsaktion. Das Friedensgebet punkt7 fand statt am Samstag, den 7. Juli um 19 Uhr in der St. Anna Kirche in Augsburg.

 

Das Gebet im Juni griff den Nahostkonflikt zwischen Palästina und Israel auf, der in den letzten Wochen wieder besonders brutal aufflammte und viele Todesopfer forderte. Darüber sprach Barbara Emrich, Vorsitzende des Diözesanverbands Augsburg der Internationalen Katholischen Friedensbewegung pax christi. Ein Schwerpunkt ihres Engagements ist der andauernde Konflikt zwischen Israel und Palästina. Das Friedensgebet fand statt am Donnerstag, 7. Juni um 19 Uhr in der St. Moritz Kirche.

 

Am 8. April wurde die ungarische Regierung neu gewählt. Am Vorabend der Wahlen ging es bei punkt7 um die aktuelle Situation in Ungarn. Die Referentin Eszter Kormanyos stammt aus Budapest und lebt seit einigen Jahren in Augsburg. Sie berichtete von den Entwicklungen der letzten Zeit, ihren persönlichen Erfahrungen und von dem, was ihr Sorge macht.

„punkt7 – Augsburg betet für den Frieden“ fand statt am Samstag, den 7. April, um 19 Uhr in der St. Moritz Kirche.

 

Jahrzehntelang haben wir in Europa Grenzen abgebaut, innere und äußere. Plötzlich tauchen überall Kräfte auf, die sie wieder errichten wollen. Wo soll das hinführen? Am Vorabend des Tages, an dem 1945 in Europa endlich die Waffen schwiegen, ging es bei punkt7 um die Verantwortung Europas für ein tolerantes Miteinander. Der Referent Dr. Michael Bernheim arbeitet im punkt7-Team mit. Seine Familie wurde in der Nazizeit verfolgt und vertrieben. „Punkt7 – Augsburg betet für den Frieden“ findet statt am Montag, den 7. Mai, um 19 Uhr in der St. Anna Kirche.

 

Die Demokratische Republik Kongo in Westafrika befindet sich seit Jahren in einer Situation von Ausbeutung aufgrund des hohen Vorkommens an Rohstoffen. Seit Jahrzehnten kämpfen verschiedene Milizen gegeneinander und finanzieren den Krieg durch den Verkauf dieser Rohstoffe. Die menschenverachtende Kriegsführung und mangelnde medizinische Versorgung führen zu lebensbedrohlichen Situationen für die Bevölkerung. Die Gewalt eskaliert. Wir möchten über die Zusammenhänge nachdenken und im Gebet unsere Solidarität ausdrücken.

Die Veranstaltung fand statt am Mittwoch, den 7. März, um 19 Uhr in der St. Anna Kirche in Augsburg.